Alexei Volodin

Alexei Volodin, wurde 1977 in Leningrad geboren.

Er studierte am Gnessin-Institut Moskau und später bei Eliso Virsaladze am Moskauer Konservatorium. 2001 setzte er seine Studien bei der International Piano Academy Lake Como fort. Mit dem Gewinn des Wettbewerbs „Concours Géza Anda“ in Zürich 2003 wurde er international bekannt und erhielt weltweit Anerkennung. Alexei Volodin, der für sein Fingerspitzengefühl und seine technische Brillanz von der Kritik hoch ....

.... gelobt wird, ist bei den renommiertesten Klangkörpern überaus gefragt. Sein außergewöhnlich vielfältiges Repertoire reicht von Beethoven und Bach über Tschaikowski, Rachmaninoff, Prokofjew und Skrjabin zu Gershwin, Schtschedrin und Kapustin. Er arbeitet regelmässig mit dem Dirigenten Valery Gergiev zusammen bei Konzerten mit dem Orchester des Mariinsky-Theaters, beim Stockholmer Baltic Sea Festival, im Konzerthaus Dortmund und Konzerthaus Wien sowie mit den Münchner Philharmonikern und dem London Symphony Orchestra. Letztes Jahr brachte er alle fünf Beethoven Konzerte mit dem Orchester des Mariinsky-Theaters in einem „Beethoven Marathon“ zur Aufführung. Zu weiteren Höhepunkten der Spielzeit 2014/15 gehören Auftritte mit dem Rotterdam Philharmonic Orchestra auf einer Europa-Tournee, mit den Stuttgarter Philharmonikern und Vladimir Fedoseyev, dem Orquestra Simfònica de Barcelona, dem Bournemouth Symphony Orchestra mit Andrew Litton, dem Sinfonieorchester des Niederländischen Rundfunks und der Sinfonia Varsovia beim Warschauer Beethoven Festival. .

Als gefragter Pianist ist Alexei Volodin immer wieder bei bedeutenden Veranstaltungen in großen Konzertsälen zu hören: Londoner International Piano Series, Wigmore Hall, Wiener Konzerthaus, Musikverein Wien, Alte Oper Frankfurt, Herkulessaal München, Tonhalle Zürich, Gulbenkian Foundation in Lissabon, Konzertsaal Taipeh, Auditorio-Nacional-Madrid, Palau de la Musica in Barcelona, Concertgebouw Amsterdam, Salle Pleyel in Paris und im Großen Saal des Moskauer Konservatoriums.