Felix Klieser

Der 27-jährige Hornist Felix Klieser ist in jeder Hinsicht ein außergewöhnlicher Künstler. Bereits mit 5 Jahren begann er mit dem Hornunterricht. Mit 17 Jahren wurde er Jungstudent an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover.         
Im Jahr 2014 e
rschien beim Patmos Verlag seine spannende Lebensgeschichte unter dem Titel „Fußnoten – Ein Hornist ohne Arme erobert die Welt.“ Im selben Jahr erhielt Felix Klieser den ECHO Klassik als Nachwuchskünstler des Jahres und den VDKD Musikpreis. 2016 erhielt Felix Klieser den renommierten Leonard Bernstein Award des Schleswig-Holstein Musik Festivals.

Im vergangenen Jahr nahm Felix Klieser alle Mozart Hornkonzerte mit der Camerata Salzburg im Mozarteum auf, diese CD wird am 1. März 2019 bei .......  

Foto Klieser 300pix .... Edel/Berlin Classics erscheinen.

Highlights der Saison 2018-2019 sind Konzerte mit der Camerata Salzburg, dem Mozarteum-Orchester-Salzburg, dem Orquesta Filarmonica de Gran Canaria, dem Saarländischen Staatsorchester und dem Pingdong Symphony Orchestra (Taiwan).      

Kammermusikalisch tritt er in der Saison 2018-2019 u.a. bei den Festspielen Mecklenburg Vorpommern, im Theater Münster, im Beethovenhaus Bonn, in der Tonhalle Düsseldorf, beim Oxford Chamber Music Festival und im Zeppelinhaus Friedrichshafen in Erscheinung.

In der Saison 2017/2018 spielte Felix Klieser u.a. als Solist beim Württembergischen Kammerorchester Heilbronn, bei der Robert Schumann Philharmonie Chemnitz, bei l’arte del mondo, beim Kurpfälzischen Kammerorchester und bei der Slovenska Filharmonija in Bratislava. Kammermusikalisch war Felix Klieser u.a. zu Gast beim Schleswig-Holstein Musik Festival, bei der Schubertiade Hohenems, in der Elbphilharmonie Hamburg und am Konzert Theater Coesfeld.

Im September 2018 erschien seine dritte CD bei Berlin Classics unter dem Titel „Horn Trios“, die er zusammen mit dem Geiger Andrej Bielow und dem Pianisten Herbert Schuch beim BR in München eingespielt hat. Darauf zu sind neben dem berühmten Horn-Trio von Johannes Brahms auch das Trio Nr. 1 von Frederic  Duvernoy – beide Werke finden heute in Buchschlag Gehör – sowie weitere Trios von C. Koechlin und R. Kahn.



 

Foto Klieser sitzend 384