Konzerttermine & Programm

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über die für die kommenden Monate geplanten Konzerttermine, die eingeladenen Künstler und das jeweilige Programm. 

Unser Programm für 2016

In unserem Jubiläumsjahr 2016 haben wir viele neue großartige Künstler eingeladen, aber auch bereits bekannte Musiker werden ein weiteres Mal bei uns musizieren.

                                                         PROGRAMM  2016   

FR  26.02.16   Duoabend Cello & Klavier mit:
SA  27.02.16   Isang Enders  & Isabell Cottet 

SO 28.02.16    Georgy Tchaidze - Klavierabend

FR  04.03.16   Duoabend Violine & Klavier "100" mit:
SA  05.03.16   Paula Sumane  & Georgy Tchaidze     
      
FR  09.09.16   Trio Bell´Arte - Benedict Kloeckner
SA  03.10.16   Trio Bell´Arte - Benedict Kloeckner.
                        
DO  15.09.15   Alexei Volodin & Edith Pena 
                        Klavierabend zu 2/4 Händen

FR  23.09.16   Duoabend Violine & Klavier mit:
SA  24.09.16   Nikita Boriso-Glebsky & Lilit Grigoryan

SA  08.10.16   Roberta Verna & Lilit Grigoryan
                        Duoabend Violine & Klavier

FR  07.10.16   Iurii Samoilov, Bariton & Hilko Dumo (Klavier)
SO  09.10.16   Iurii Samoilov, Bariton & Hilko Dumo (Klavier)
                        Liederabend "Russ. Seele/Russ.  Herz"
                                                                                                                       

 

01
Januar
2016

Konzertjahr 2016

 

100. Hauskonzert-Jubiläum

Im Jahr 2016 werden wir zum 100. Mal die Türen für ein Konzert im Hause Wildscheuerweg 1 öffnen. Für "unser Jubiläum" ist eine besondere Konzertreihe mit großartigen, außergewöhnlichen, internationalen  Musikerpersönlichkeiten vorgesehen. Alle Interpreten werden bei der Programmauswahl ihres Konzertes  das Thema unseres Jubiläumsjahres in einer Programmhälfte erklingen lassen: 

"RUSSISCHE SEELE - SLAWISCHE TRAURIGKEIT"
- die rätselhafte Melancholie osteuropäischer Musik-

  

   

 

 

09
September
2016

Ein besonderer Jubiläums-Höhepunkt

  

Trio Bell´Arte

Klaviertrio

Noe´Inui - Violine
Benedict Kloeckner
- Cello
Vassilis Varvaresos
- Klavier

Freitag,    09. September 2016
Samstag,  10. September 2016
Beginn 20.00 Uhr - Eintritt € 20,00

Die beiden Konzerte sind bereits ausverkauft !


 Eine kleine Vorschau zum Probehören des so wunderbaren
DVORAK Dumky-Trios finden Sie auf youtube (Link unterhalb) :

https://youtu.be/_7nwdme9lWs"


 "Russische Seele  -  Slawische Traurigkeit"  
- die rätselhafte Melancholie osteuropäischer Musik -

 Programm:

 A. Dvorak  - Klaviertrio Nr. 4 "Dumky Trio", op 90, e-Moll
 Beethoven - Klaviertrio Nr. 5 "Geistertrio", op 70, D-Dur

Trio Bell´Arte Die drei jungen Musiker dieses Klaviertrios waren als Solisten Preisträger verschiedener internationaler Wettbewerbe und haben eine Gemeinsamkeit: sie waren, jeweils unabhängig voneinander, in verschiedenen Jahren Preisträger des Wettbewerbs Young-Concert-Artists in New York. Neben der Verfolgung ihrer Solokarrieren eint sie die gemeinsame Liebe zur Kammermusik. Gegründet 2013, konzertierte das Trio seitdem in verschiedenen Konzertsälen u.a. auch im Konzertsaal Gasteig in München. Neben seiner großen technischen und musikalischen Möglichkeiten besticht das Trio durch kommunikatives Zusammenspiel, große Ausdruckskraft und ansteckende Begeisterung beim Musizieren.


Noé Inui (*1985), Violine, Griechenland/Japan
• Preisträger Sibelius Competition, Helsinki
• Young Concert Artists Competition in New York.
• 2011 Gewinner des Gina Bachauer Preis Griechenland
• 2012 Prix d’Excellence, Julius Baer Verbier Festival Academy

Vassilis Varvaresos (1983), Piano, Griechenland

• 1997 Young Concert Artists Competition (als jüngster Gewinner überhaupt)
• Preisträger George Enescu Competition, Bukarest

Benedict Kloeckner
(*1989), Cello, Deutschland'

• Preisträger Emanuel Feuermann and Animato Int. Cello Competitions
• ‘Nicolas Firmenich’ Preis des Verbier Festival (2013)
• Young Concert Artists Competition in New York. “

 

15
September
2016

Alexei Volodin - Klavierabend

  

Edith Pena & Alexei Volodin

Klavierabend

"Russische Seele trifft auf
lateinamerikanisches Temperament"

Donnerstag, 15. September 2016
Beginn 20.00 Uhr  - Eintritt € 20,00

Dieses Konzert ist bereits ausverkauft !



 "Russische Seele  -  Slawische Traurigkeit"  

- die rätselhafte Melancholie osteuropäischer Musik -

 Programm:

 Klaviermusik zu 2/4 Händen
 DAS PROGRAMM WIRD NOCH BEKANNT GEGEBEN


Edith Pena

wurde in Caracas (Venzuela) geboren und begann ihre musikalische Ausbildung bei Lyl Tiempo. Sie gab ihr Debüt als Solistin mit dem Orquesta Sinfónica de Venezuela. Nach ihrem Debüt zog sie nach Philadelphia und setzte ihre Ausbildung bei Susan Starr und später bei Sergei Babayan in Cleveland fort. Mit Edith Peña fing damals alles an. Die Pianistin aus Venezuela konzertierte im Jahr 2004 in Frankfurt und war während dieser Zeit in unserem Hause Logiergast. Während dieses Aufenthaltes machte sie uns auf die besondere Akustik und Atmosphäre in unserem Wohnzimmer aufmerksam, wies auf die besonders guten Bedingungen für ein Musizieren in diesem Raum hin. Ein Jahr später planten wir dann das erste Hauskonzert - und Edith war natürlich die 1. Künstlerin, die bei uns auftrat – mit ihr kam die Musik nach 100 Jahren zurück ins „Haus-Wildscheuerweg“.


Alexei Volodin Alexei Volodin, wurde 1977 in Leningrad geboren. Er studierte am Gnessin-Institut Moskau und später bei Eliso Virsaladze am Moskauer Konservatorium. 2001 setzte er seine Studien bei der International Piano Academy Lake Como fort. Mit dem Gewinn des Wettbewerbs „Concours Géza Anda“ in Zürich 2003 wurde er international bekannt und erhielt weltweit Anerkennung.
Alexei Volodin, der für sein Fingerspitzengefühl und seine technische Brillanz von der Kritik hoch gelobt wird, ist bei den renommiertesten Klangkörpern überaus gefragt. Sein außergewöhnlich vielfältiges Repertoire reicht von Beethoven und Bach über Tschaikowski, Rachmaninoff, Prokofjew und Skrjabin zu Gershwin, Schtschedrin und Kapustin.
Er arbeitet regelmässig mit dem Dirigenten Valery Gergiev

23
September
2016

Nikita Boriso-Glebsky, Violine

 

Nikita Boriso-Glebsky &

Lilit Grigoryan

Duoabend mit Violine & Klavier

Freitag,    23. September 2016
Samstag, 24. September 2016
Beginn 20.00 Uhr  - Eintritt € 20,00

Beide Konzerte sind bereits ausverkauft !




 "Russische Seele  -  Slawische Traurigkeit"  

- die rätselhafte Melancholie osteuropäischer Musik -

 

 Programm:

 A. Dvorak   - Romantische Stücke für Violine u. Klavier, op 75
 Schumann  - 2. Sonate für Violine u. Klavier, op. 121, d-Moll
 M. Ravel     - Violinsonate Nr. 2
 A. Dvorak   - Humoresque, op. 101 Nr. 7
 A. Dvorak   - Slawische Tänze, op. 72


 

Wiedersehen & Herzensangelegenheit 
Nikita Boriso-Glebsky wird nach 2013 erneut nach Buchschlag kommen, und zusammen mit Lilit Grigoryan konzertieren. Sein Konzert ist für uns „DAS Jubiläumsgeschenk“ ! Eine größere Freude hätten die beiden Künstler den Musikfreunden Dreieich – und uns ganz privat – nicht bereiten können. Es war uns eine große Herzensangelegenheit Nikita Boriso-Glebsky und Lilit Grigoryan gemeinsam auf der Bühne wiederzusehen.
Nikita Boriso-Glebsky wurde 1985 in Volgodonsk / Südrussland geboren.
Im Jahr 2010 wurde Nikita Boriso-Glebsky weltweit bekannt, als er hintereinander zwei der bedeutendsten Wettbewerbe gewann: International-Jean-Sibelius-Violin-Competition, Helsinki und „Internationaler Fritz Kreisler Violin-Wettbewerb“, Wien. Weitere internationale Erfolge schlossen sich an. Nikita Boriso-Glebsky ist Preisträger von acht renommierten Violin-Wettbewerben u.a. Tschaikowsky-Violin-Wettbewerb Moskau, Queen-Elizabeth-Wettbewerb, Brüssel, Montreal-Musikwettbewerb. Im Jahr 2013 gewann er

07
Oktober
2016

Iurii Samoilov, Bariton

Iurii Samoilov - Bariton

Hilko Dumno - Klavier

Liederabend

"Russische Seele - Russisches Herz"

 

Freitag,    07. Oktober 2016
Sonntag,  09. Oktober 2016
Beginn 20.00 Uhr  - Eintritt € 20,00

Die beiden Konzerte sind bereits ausverkauft!   


 
"Russische Seele  -  Slawische Traurigkeit"  

- die rätselhafte Melancholie osteuropäischer Musik -

 Programm:

 Russische Lieder von Tschaikowski, Rachmaninoff, Gliére u.a.
 

Der ukrainische Sänger Iurii Samoilov wurde 1988 in Vitebsk, Belarus geboren.
Er gehört seit der Spielzeit 2014/2015 dem Ensemble der Oper Frankfurt an, wo er in der aktuellen Saison 2015/2016 u.a. als Graf Almaviva (Hochzeit des Figaro), Enrico Ashton (Lucia di Lammermoor), Marco (II trittico) und Zweiter Handwerksbursch (Wozzeck) auf der Bühne stehen wird. In Frankfurt sang er bereits u.a. Marcello (La Bohème), Zweiter Gralsritter (Parsifal), Don Giovanni (Don Giovanni) Sciarrone (Tosca) und Giorgio (Die diebische Elster). Am Theater Basel gastierte der gebürtige Ukrainer als Guglielmo (Cosi fan tutte). Weiterhin trat er am Teatro Massimo Palermo, beim Rossini Opera Festival in Pesaro sowie beim Operagaden Festival Rotterdamm auf und gab wichtige Debüts im Concertgebouw Amsterdam und in der Royal Albert Hall London. Als Teilnehmer am Young Singers Project war der Bariton zudem als Flandrischer Deputierer (Don Carlo) bei den Salzburger Festspielen zu hören. Sein Studium absolvierte der mehrfach ausgezeichnete Sänger an der Nationalen Musikakademie der Ukraine in Kiew.                                                                    

   

   Iurii Samoilov als Don Giovanni
   (Oper Frankfurt 2015)

 

Hilko Dumno unterrichtet Liedgestaltung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt und war zudem an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln engagiert. Er studierte Klavier an der Hochschule für Musik Detmold/Münster bei Gregor Weichert und spezialisierte sich anschließend auf Kammermusik und Liedbegleitung bei Rainer Hoffmann, Eugen Wangler und Tabea Zimmermann an der HfMDK in Frankfurt.
Der gebürtige Westfale ist inzwischen ein etablierter Liedbegleiter, der regelmäßig mit Künstlern wie Christoph Prègardien, Hedwig Fassbender, Julia Kleiter und Johannes Martin Kränzle zusammenarbeitet. Als deren Klavierpartner war er beim Schleswig-Holstein-Festival, der Schubertiade Schwarzenberg, den Dresdner Musikfestspielen, dem Lucerne Festival oder dem Amadeus Festival in Genf, sowie an der Frankfurter Oper zu hören. Darüber hinaus dokumentieren Produktionen für den Norddeutschen und Hessischen Rundfunk seine künstlerische Vielseitigkeit.

08
Oktober
2016

Premiere für Roberta Verna, Violine

 

Roberta Verna

& Lilit Grigoryan

Duoabend mit Violine & Klavier

Samstag, 08. Oktober 2016
Beginn 20.00 Uhr  - Eintritt € 20,00

Dieses Konzert ist bereits ausverkauft !




 "Russische Seele  -  Slawische Traurigkeit"  

- die rätselhafte Melancholie osteuropäischer Musik -

 Programm:

 Tchaikowski - Violinkonzert 1. Satz
 Brahms - 3. Violinsonate Nr. 3, op. 108
 Ernest Chausson - "Poème" für Violine & Klavier, op. 25
 Paganini - Caprice Nr. 24
 

Zu Beginn der Hauskonzerte im Wildscheuerweg vor über 10 Jahren, hatten wir in der Anfangszeit mehrfach eine junge hochtalentierte junge Geigerin aus Lettland zu Gast, die wir mit den Konzertauftritten bei uns künstlerisch fördern und unterstützen wollten.  Im Jubiläumsjahr 2016 möchten wir Ihnen nun wieder eine junge hochtalentierte und vielversprechende Künstlerin vorstellen - die im Oktober mit ihrem ersten eigenen Konzert bei uns Hauskonzert-Premiere haben wird.

Roberta Verna wurde 1998 in Würzburg geboren und begann mit 5 Jahren Violine zu spielen. Im Alter von 10 Jahren erhielt sie Unterricht bei Max Speermann an der Hochschule für Musik Würzburg. Im Jahr 2009 wurde sie als Jungstudentin am Pre-College der Hochschule für Musik aufgenommen.
Roberta war mehrfach 1. Preisträgerin beim Wettbewerb von "Jugend musiziert" auf Regional- und Landesebene sowie 2. Preisträgerin beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ 2014. Im gleichen Wettbewerb wurde sie 2014 1. Bundes-Preisträgerin